Testing: Alpha-Test

Welcher Keks es nun tatsächlich sein sollte, das war langsam schwierig zu entscheiden, es gab einfach mehrere Varianten, die für mich Gewinner sein konnten – und Geschmäcker sind verschieden.
Was also her musste, war eine Verkostung mit Testpersonen!

Ich arbeitete einen kleinen Fragebogen aus, in dem Geschmack, Farbe, Aroma, Aussehen, Form und ein paar Punkte mehr der Kekse beurteilt werden sollten. Von den vielen Varianten, die ich in den letzten Wochen gebacken hatte, hatte ich immer einen Satz aufgehoben, sodass ich kleine Testpakete mit den verschiedenen Keksen zusammenstellen konnte.

Matekeks-Variation

 

Die wurden dann z.B. an meine Schwester und ihren Freund nach Berlin versendet oder wir machten eine Keks-Test-Stunde im Büro meines Freundes mit seinem Team. Blindverkostung in willkürlicher Reihenfolge mit Bewertungseingabe im Online-Formular – das war mal ein Testing!

Matekekse in der Blindverkostung

So hatte ich am Ende eine zwar übersichtliche, aber aufgrund ihrer Eindeutigkeit doch sehr verlässliche Testrunde aufgezogen. Es gab in der Tat zwischen all den Varianten zwei Kekse, die sich einheitlich hervortaten – es waren auch meine Favoriten gewesen! Der Test lief also in meinen Augen wie gewünscht :)